ST053 – Von Jazz, Funk, HipHop und Pop

In dieser Episode spreche ich mit der Band ‘Beyond Headlines’, die ihr erstes Album produzieren möchten. Und ich spreche wieder Sascha Förster, um den aktuellen Stand des Forschungsprojektes über Nachkriegskinder zu erfahren.

Beyond Headlines

Wenn „Beyond Headlines“ ein Auto wären, wären sie wohl eine aus den unterschiedlichsten Teilen zusammengebaute fahrende Jukebox, die mit 150 Sachen und ohne Bremsen unterwegs ist – und dabei von der grossen Rennstrecke träumt. So beschreibt die Band sich selbst. Und tatsächlich stehen die fünf Musikerinnen und Musiker aus Konstanz noch ganz am Anfang und freuen sich auf alles, was sie da erwartet. Nach mehreren Jahren Liveauftritten möchten sie nun ihr erstes Album produzieren, das dazu auch noch nicht in ein bestimmtes Genrefach passen soll. Damit das Album entstehen kann, sammeln sie derzeitig Geld auf Startnext und sprechen darüber jetzt bei Schwarmtaler.

Auf der Suche nach den Nachkriegskindern III

In diesem Jahr traf ich erneut Sascha Förster auf der re:publica. Mit dem Historiker und Wissenschaftsblogger und -podcaster sprach ich zuerst vor zwei Jahren über sein Projekt, das zum Ziel hatte, Nachkriegskinder ausfindig zu machen, die in den fünfziger Jahren an einer groß angelegten Studie, die von den Aliierten finanziert worden ist, teilnahmen. Diese sollten nun noch einmal ausfindig gemacht werden und zu einer Nachfolgestudie eingeladen werden. Diese sollte zum Ziel haben, einmal zu erheben, wie unterschiedlich sich die damaligen Kinder in dieser langen Zeit entwickelt haben. Über den Stand des Projektes spreche ich erneut mit Sascha Förster.Beteiligt an dieser Episode:
avatar David Scribane Amazon Wunschliste Icon Auphonic Credits Icon
avatar Konrad Bogen
avatar Anna Kasig
avatar Tim Strohmeier
avatar Jannis Herzog
avatar Sascha Foerster
Passende Schwarmtaler-Episoden zu dieser Folge
ST017 - Von der re:publica 14 mit Ulf Brandes, Wolfie Christl, Sascha Foerster und Alexander Steinhart
ST042 - Von der re:publica 15 mit Sascha Foerster, Thorsten Witt, Sebastian Esser und Konrad Lauten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.