Tag Archives: Journalismus

ST048 exklusiv – Von Radio am Vormittag

In Deutschland gibt es laut der Arbeitsgemeinschaft Media Analyse e.V. über 400 Radiosender. Man möchte also meinen, dass dort viel Platz für spannende Formate, Experimente und innovative Konzepte ist. Die Realität zeigt jedoch, dass viele Sender austauschbar sind oder sich als Hintergrunddudelfunk verstehen. Das klingt dann auch so – und hat den entsprechenden Anspruch an die Wortbeiträge. Wirkliche Perlen gibt es wenige – aber es gibt sie. Dazu zählt detektor.fm. Seit über sechs Jahren stellt detektor.fm eine echte Alternative dar. Der kleine Radiosender erbaut aus dem Enthusiasmus, Förderungen und den Ersparnissen der Gründer sendet seither gute Musik und unaufgeregte Informationen rund um die Uhr ins Internet. Und das mit Erfolg. So erhielt der Sender 2012 den Deutschen Radiopreis. Flaggschiff ist die dreistündige moderierte Nachmittagssendung ‘Der Tag’, die das Wichtigste vom Tag hintergründig aufarbeitet. Sie soll nun eine Schwester am Vormittag bekommen, die im ersten Jahr durch ein Crowdfunding finanziert werden soll. Dazu spreche ich mit dem Geschäftsführer der BEBE Medien GmbH, die detektor.fm ausstrahlt, Christian Bollert.

Beteiligt an dieser Episode:
avatar David Scribane Auphonic Credits Icon Amazon Wunschliste Icon
avatar Christian Bollert Flattr Icon
Passende Schwarmtaler-Episoden zu dieser Folge
ST050 exklusiv – Vom Copyright mit Martin Baer
ST051 – Vom Trickfilm mit Jessica Koppe

ST042 – Von der re:publica 15

republica WallPhoto: (CC) by Helge Thomas (flickr)

Wie bereits im letzten Jahr ist die re:publica Anlass, vor Ort Neuigkeiten und Trends aus der Crowdfundig-Szene einzufangen.

Auf der Suche nach den Nachkriegskindern
Bereits im letzten Jahr habe ich mich mit Sascha Foerster auf der re:publica unterhalten. Er ließ sich Crowdfunden für das Projekt ‘Auf der Suche nach den Nachkriegskindern’. Dabei möchte er eine Studie, die mit ca. 4.000 Kindern in den 1950er Jahren durchgeführt wurde, intensiver auswerten und eine Nachfolgestudie initiieren um ihre Lebenswege und Entwicklungen zu dokumentieren. Wie der Fortschritt in dem Projekt aussieht, welche wissenschaftlichen Fragestellungen beantwortet werden könnten und welche Entwicklungen dieses Projekt nehmen könnte, erzählt er wieder auf der re:publica 15. Mittlerweile hat Sascha übrigens seinen eigenen Podcast mit dem Namen PodcastSF gestartet.

Wissenschaft im Dialog/ sciencestarter.de
Thorsten Witt von Wissenschaft im Dialog ist Betreiber der Crowdfundingplattform für wissenschaftliche Projekte sciencestarter.de. Mit ihm habe ich zuletzt vor gut einem Jahr gesprochen. Mittlerweile ist die Plattform selbst ein Crowdfundingprojekt auf ihrer eigenen Plattform. Über Citizen Science und wie es mit sciencestarter weitergeht spreche ich mit Thorsten Witt.

rp15 Panel: Funktioniert Community-finanzierter Journalismus in Deutschland?
Auf der re:publica fand ein Panel statt, das sich dem Thema widmete, inwiefern Journalismusformate funktionieren können, die ausschließlich oder hauptsächlich durch ihre Leser finanziert werden. Teilnehmer dieses von Friedemann Karig moderierten Panels war unter anderem Sebastian Esser, der bereits in Schwarmtaler Episode 10 zu hören war. Er ist Gründer der Plattform Krautreporter, die sich von einer Crowdfunding-Plattform für journalistische Projekte hin zu einem eigenständigen journalistischem Format entwickelt hat. So ist Krautreporter im letzten Jahr eines der meistbeachteten Projekte gewesen und sammelte etwa 900.000 Euro ein. Seit Ende Oktober ist Krautreporter nun online und hat seither einiges an Kritik einstecken müssen. Ihr hört Ausschnitte aus dem Panel, in denen sich Sebastian Esser über die bisherige Entwicklung der Krautreporter und die Kritik, der sich die Plattform ausgesetzt sieht, äußert.  (Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany (CC BY-SA 3.0 DE))

Konrad Lauten: Vom Scheitern von Crowdfunding-Projekten
Konrad Lauten, Crowdfunding-Berater, Gründer der ehemaligen Plattform inkubato sowie ehemaliger Marketing & Community Manager bei Indiegogo hielt auf der re:publica 15 ein Panel über gescheiterte Crowdfunding-Projekte ab. Dazu diskutierte er mit zwei Projektinitiatoren ihre Erfahrungen und die Gründe, warum sie scheiterten. Diese Learnings können helfen, anderen Projekten zum Erfolg zu verhelfen. Über das rote Tuch Scheitern spreche ich mit Konrad Lauten.

Die einzelnen Gespräche sind übrigens getrennt durch Audiotrenner des großartigen re:publica-Audiodesigns. (Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Germany (CC BY-SA 3.0 DE))

Beteiligt an dieser Episode:
avatar David Scribane Auphonic Credits Icon Amazon Wunschliste Icon
avatar Sascha Foerster
avatar Thorsten Witt
avatar Sebastian Esser
avatar Konrad Lauten
Passende Schwarmtaler-Episoden zu dieser Folge
ST010 exklusiv – Vom Journalismus mit Sebastian Esser
ST017 – Von der re:publica 14 mit Ulf Brandes, Wolfie Christl, Sascha Foerster und Alexander Steinhart
ST018 exklusiv – Von Wissenschaften mit Thorsten Witt
ST053 – Von Jazz, Funk, HipHop und Pop mit Konrad Bogen, Anna Kasig, Tim Strohmeier, Jannis Herzog und Sascha Foerster

ST034 exklusiv – Von Veränderungen

Wenn alles gut läuft, heißt es im April „SHIFT happens“. SHIFT soll eine Zeitschrift im iPad-Fomat werden – ein sogenanntes Bookazine – halb Buch halb Magazin. Darin soll ein Mix aus Debatten, Unterhaltung und Gesellschaftsthemen stattfinden. Im Kern steht dabei das Thema Veränderung: Veränderung in der Gesellschaft, im Miteinander oder auch in Lebenszielen. Jede Ausgabe soll ein Themenschwerpunkt haben, an dem sich die einzelnen Beiträge orientieren werden. „Eigentlich möchte ich SHIFT gar nicht machen – eigentlich will ich SHIFT einfach nur lesen.“ schmunzelt Daniel Höly der Initiator von SHIFT. Da es aber aus seiner Sicht derzeitig kein gesellschaftspolitisches Magazin für Leute zwischen 20 und 35 gibt, wird er es eben selbst auf die Beine stellen. Mit der Unterstützung der Crowd. Ich spreche mit ihm über Veränderungen, Offenheit und Gedrucktes.

Zum Projekt >>

Beteiligt an dieser Episode:
avatar David Scribane Auphonic Credits Icon Amazon Wunschliste Icon
avatar Daniel Höly

ST010 exklusiv – Vom Journalismus

Krautreporter.de ist eine Crowdfundingplattform, auf der Journalisten ihre eigenen Ideen pitchen können und mit der finanziellen und kommunikativen Unterstützung der Internetgemeinde die Rahmenbedingungen erhalten, Ihre Ideen umzusetzen. Rahmenbedingungen, die es offensichtlich im journalistischen Gewerbe immer seltener zu geben scheint. Krautreporter ist somit eine Gegenbewegung zu immer kürzeren Abgabefristen für Texte, zu immer mutloseren Geschichten in Magazinen – und das mit Erfolg. Ich habe mich mit dem stimmlich angeschlagenen Geschäftsführer Sebastian Esser in einem viel zu hallenden Raum getroffen. Aus akustischer Sicht zwar keine besten Vorraussetzungen – aber eine umso interessantere Plattform, die einmal ausführlich vorgestellt wird. Sebastian Esser über Krautreporter. krautreporter.deBeteiligt an dieser Episode:
avatar Sebastian Esser
avatar David Scribane Auphonic Credits Icon Amazon Wunschliste Icon
Passende Schwarmtaler-Episoden zu dieser Folge
ST042 – Von der re:publica 15 mit Sascha Foerster, Thorsten Witt, Sebastian Esser und Konrad Lauten

ST008 – Von Eisern Union und Wissenschaftsmagazinen

In dieser Episode werden zwei neue Projekte vorgestellt: Der Song “Wir sind Union” und das Wissenschaftsmagazin “Substanz”: Wir sind Union Es gibt einiges zu erzählen über den 1. FC Union Berlin, denn um den Fußballclub aus Berlin-Köpenick ranken sich einige Geschichten. Als im Jahr 2004 aufgrund von zu knappen Finanzen der Lizenzentzug drohte, spendeten die Fans mit der Aktion “Bluten für Union” ihr Blut und halfen, von dem eingenommenen Geld die notwendige Summe zusammenzubekommen. Der Verein verschaffte sich eine neue Identität mit dem Neubau des Stadions “An der alten Försterei”, das größtenteils durch die Fans selbst erbaut wurde. Weihnachten 2003 sangen einige Fans halblegal an der Mittellinie bei Glühwein und Gebäck Weihnachtslieder. Daraus entwickelte sich das vereins- und generationenübergreifende Weihnachtssingen, das mittlerweile über 23.000 Menschen anzieht. Wenn 23.000 Kerzen angezündet sind und das Stadionlicht erlischt beginnt für viele erst wirklich die Weihnachtszeit. Im Angesicht eines sich stark verkommerzialisierenden Fußballsports versucht Union Fußballkultur zu bewahren. Auch in Sachen Sicherheit und Fankultur versucht Union trotz jüngster hausgemachter Rückschläge vernünftige Wege zu gehen. So anders der Club ist, so anders ist auch die Fanhymne “Wir sind Union” von der Band Krispin. Statt aufbrausender Beats oder mallorca-kompatibler Produktion kommt “Wir sind Union” fast ein wenig melancholisch daher. Im Grunde ist der Song weniger eine Hymne als vielmehr ein Liebeslied an den Verein. Trotz zurückhaltender Instrumentierung im Dreivierteltakt schaffte es der Song von Soundcloud über iTunes ins Stadion. Zukünftig soll er auch den Weg auf den Plattenspieler finden. Crowdfunding soll helfen. Die Geschichte des Songs erzählt uns Roland Krispin, Sänger von “Wir sind Union”. Zum Startnext-Projekt Substanz Immer wieder entstehen Crowdfunding-Projekte durch einen individuell wahrgenommenen Bedarf an Dingen, die einfach noch nicht existieren. So geht es auch Georg Dahm und Denis Dilba. Was ihnen fehlt: Ein sowohl hintergründiges als auch unterhaltendes Wissenschaftsmagazin, das auf sinnvolle Weise die Möglichkeiten von Webtechnologien und mobilen Endgeräten nutzt. Im Grunde das, auf das wir seit Mitte der Neunziger Jahre warten, als Multimedia noch zum Wort des Jahres gekürt wurde. Beide kennen journalistische Abenteuer in einer Branche, die nach eigenen Angaben in einer Dauerkrise steckt und sich gerade selbst zerlegt. So haben sie u.a. detaillierteste Innenansichten der mittlerweile wieder eingestellten deutschen Versionen der Financial Times und des New Scientists. Große Herausforderungen sind sie also gewohnt, denen man auch zutrauen würde Motivationstrainer für die GSG9 zu sein. Substanz soll die Antwort auf den beschriebenen Mangel heißen. Ein wöchtentlich ausschließlich digital erscheinendes Wissenschaftsmagazin sein, über das die beiden uns berichten. Zum Startnext-Projekt Außerdem blicke ich zurück auf zuvor vorgestellte Projekte und wir reden ausführlicher mit den Machern von BottleCrop, das Euch in Episode 3 vorgestellt wurde. Die Links zu weiteren Projekten, die in der Episode erwähnt wurden:

Beteiligt an dieser Episode:
avatar David Scribane Auphonic Credits Icon Amazon Wunschliste Icon
avatar Daniel Brohm
avatar Nico Domurath
avatar Roland Krispin
avatar Georg Dahm
avatar Denis Dilba
Passende Schwarmtaler-Episoden zu dieser Folge
ST003 Von Salaten, Funkmusic, Datensammlern und independent Fernsehen mit Daniel Brohm, Nico Domurath, René Kühn, Stefan Nagel und Wolfie Christl
ST029 – Von 2014 mit Lionel Palm, Daniel Stanke, Heike Schaffarzyk, Georg Dahm, Denis Dilba und Fiona Krakenbürger
ST033 exklusiv – Von Eisern Union, Teil 2 mit Roland Krispin

ST005 Von Smart Homes, Streetwear und Nanotechnologie

Die letzte Episode des Jahres stellt wieder einen neuen Längenrekord auf. In über zwei Stunden gibt es Neuigkeiten aus der deutschsprachigen Crowdfunding-Szene. Diese Projekte werden vorgestellt:

Es gibt einen Rückblick auf das Projekt Keep Cool, das ich Euch in Episode 1 vorgestellt habe. Außerdem gibt es Updates zu folgenden Projekten:

Beteiligt an dieser Episode:
avatar David Scribane Auphonic Credits Icon Amazon Wunschliste Icon
avatar Gregor Schwerhoff